1924 Grundsteinlegung zur heutigen Schreinerei durch Adolf Bauer

         mit dem Kauf einer neuartigen Abricht - und Dickenhobelmaschine

         für seinen Sohn Christian Bauer.

1925 Beginn der Bauarbeiten für eine Schreiner - Werkstätte in Erkersreuth

         Ascher Str. 65 ( Heute Hauptstr. 16)

Im Frühjahr 1927 schließlich nahm Christian Bauer, zusammen mit einem

Lehrling und einem Gesellen die Arbeit seiner Werkstätte auf.

Gefertigt wurden sämtliche Gebrauchsgegenstände aus Holz.

Schränke, Tische, Stühle, Türen und Fenster - sogar Särge.

Auch während der Kriegsjahre als Christian Bauer seinen Dienst bei

der Luftwaffe verrichtete, ruhte die Arbeit in seiner Werkstätte nicht.

Seine Frau fertige mit dem Gesellen und dem Lehrling Laggerregale im

Auftrag der deutschen Wehrmacht - verbunden mit der Angst vor Bombeneinschlägen.

Nach Kriegsende als Christian Bauer heimkehrte galt es vieles wieder aufzubauen.

Fenster - Türen - Dächer - Scheunen usw. mussten erneuert werden.

Anfang der 60er jahre wurde schließlich die Werkstätte zu klein und man erwarb

ein angrenzendes Grundstück für den Bau einer neuen, größeren Werkstatt.

Hier konnten nun mit modernen Maschinen Holzfenster und Haustüren schnell

und rationell gefertigt werden.

Mitte der 70er jahre übernahm Sohn Erich Bauer die Firma.

Gefertigt wurden Fenster und Türen  sowie Spezialteile für die Porzellanindustrie.

Auch der Möbelhandel wurde mit aufgenommen.

Eines der größten Objekte war mitte der 80er Jahre die Generalsanierung der

Burg Hohenberg und Umbau zum Schullandheim. Hier wurde der komplette

Innenausbau ausgeführt - Holzfenster, Türen und Fensterläden wurden gefertigt

und montiert. Fußböden wurden verlegt und Einrichtungen gefertigt.

Zu dieser Zeit waren 7 Mitarbeiter bei Christian Bauer beschäftigt.

Auch viele Kirchen im Landkreis wurden von Grund auf restauriert.

2004 Übernahme der Geschäfte durch Schreinermeister René Bauer